Meine Asperger-Geschichte

Hallo,

Wie fange ich denn mal an?

Nun ja, ich denke, ich beginne mit meiner Geburt, denn ich kam mit dem Asperger Syndrom auf die Welt.

Was ist das?

Das Asperger Syndrom ist eine Form von Autismus, es wird durch Gene weitergegeben. Das Gen zu haben bedeutet nicht automatisch, das man es hat. Es ist eine 50:50 Chance, dass es aktiviert" wird.

Gehört man zu den 50% hat man im Gehirn zwei Gehirnstränge, die nicht, wie normalerweise, verbunden sind. Sie verlaufen parallel. Diese zwei Gehirnstränge sind unter anderm für das Zwischenmenschliche da.

Menschen mit dieser Behinderung sind im Zwischenmenschlichen eingeschränkt.

Sie verstehen andere Menschen nicht und die anderen Menschen sie nicht. Das führt dann zwangsläufig zu Mobbing.

Um die behinderten Menschen zu trainieren, gibt es viele Therapien.

 

So und jetzt zu mir:

Ich selbst war 5 Jahre in einer Autismus Therapie.

Auch positiv war, dass ich nur mit gesunden Kindern zu tun hatte und daran lernen konnte.

Ich wurde allerdings auch sehr schlimm gemobbt. Fast 10 Jahre.

So wie bei fast allen Aspergern kam bei mir Depressionen und Selbstverletzung dazu.

Die Depressionen wurden chronisch und aus der Selbstverletzung entwickelte sich Borderline.

Ich kam nicht mehr mit der Welt und mir klar.

Und ja auch Suizidgedanken beherrschten meinen Alltag. Bis vor 1 ½ Jahren.

Doch ich habe es einigermaßen im Griff.

Ich bin noch in Therapie und nehme Me.

Die Medikamente muss ich wahrscheinlich bis zum Ende meines Lebens nehmen.

bis bald

eure Freya 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freya Kison am 29.7.17 20:54

Letzte Einträge: Mein Abend bei Chris Tall , Kein Alltag mehr ohne Orcam!, Inklusion - nicht für alle der richtige Weg!!!, Wie orientieren sich Blinde?, Barrierefreie Webentwicklung - von der Rücksicht auf die Benutzer , LydiasWelt stellt sich vor

bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


PP / Website (29.7.17 21:18)
Können die sich verlieben, die Asperger oder ist das nur Vereinnahmung?


PP / Website (7.8.17 15:24)
Aber ist nicht eher ein Asperger dem "Normalo" zu anstrengend?

Ich will jetzt nicht provozieren oder Besserwisser sein, wie es viele hier gibt. Meine Frage ist also rein interessehalber und weil ich eine Freundin im Internet habe, die Asperger ist und mich liebt und ich sie und sie mehr von mir möchte, also auch real und sie ist auch Borderlinger und zusätzlich manisch-depressiv und wie soll ich das händeln, wenn ich mit mir selbst nicht so klar komme und mich grad so über Wasser halte im Leben?

LG Sven


PP (8.8.17 10:32)
Ich weiß auch garnicht, ob ichs glauben soll, denn es gibt ja auch dieses ADhS-Syndrom, wo sich Leute irgendwie wichtig machen und zuletzt gar nicht mehr selbst wissen, was wahr ist und was erfunden.

Können Sie (ich sietze Sie, weil Sie mich sietzten)mir ein Buch empfehlen über Asperger, waraus man einige Anhalts- und Erkennungspunkte dieser Krankheit (ist es denn eine Krankheit?)erfahren kann?

Ich wäre sehr dankbar? Bin kein Neuling der Psychologie und kenn mich mit Borderline etwas aus (wir sind alle ein wenig borderline, mehr oder weniger)aber Asperger ist für mich Neuland. Aber es interessiert mich sehr. Ich denke, nicht nur die Asperger müssen lernen, sondern auch wir sogenannte "Normalos". Was ist schon normal? Wer hier in diesem Leben noch normal bleibt, der muss verrückt sein.

Danke für den Tipp! Ich werde auf Abstand gehen und es bei Freundschaft belassen. Ich nenn sie übrigens meine Schwester, denn sie hat mal erzählt, dass ihr Bruder gestorben sei und da hab ich aus Mitleid gesagt: Jetzt bin ich dein Bruder. Sie hat das gleich angenommen. Die Gedichte unter meiner Rubrik "Meine Schwester" sind für sie. Ich hab immer das Gefühl, dass sie sich nach Schutz und Geborgenheit sehnt und das im Leben immer sehr vermisst hat. Mit ihren Freundschaften ist es auch leider immer schnell vorbei.


Freya / Website (8.8.17 10:52)
Ganz ehrlich? Lassen Sie es lieber. Das sind 3 Krankheiten die zusammen ziemlich anstrengend sind. Diese Freundin braucht ein starke Person an Ihrer Seite.Sie wird Sie zerstören.

Nun zur ersten Frage: Es ist für beide Seiten anstrengend. Obwohl der gesunde Mensch wohl besser damit umgehen kann


Freya / Website (8.8.17 11:05)
Ich kann Ihnen das Buch ' Ein Leben mit dem Asperger Syndrom ' empfehlen. Ich empfehle Ihnen auch selbst mal bei Amazon zu gucken. Dort finden Sie bestimmt ein Buch was genau auf Ihre Situation zutrifft. Wie z.B. Ich liebe einen Asperger.


Freya / Website (9.8.17 11:41)
Ja. Wir können uns verlieben. Soweit sind wir nicht eingeschränkt. Wir müssen nur etwas intensiver gucken, ob der Partner zu einem passt. Da viele CharakterEigenschaften uns auf Dauer auf die Nerven gehen. Und auch viele kommen mit einem Autisten nicht klar.
Es dauert also länger den richtigen Partner zu finden. Den wir 24Std um uns haben wollen ohne das es zu anstrengend wird.


Freya / Website (9.8.17 11:47)
Wegen dem ADHS. Die Menschen wollen sich nicht wichtig machen. Sie sind hyperaktiv.
ADHS bedeutet Aufmerksamkeit Divizit Hyperaktivität Syndrom. Man kann es damit vergleichen wenn ein Mensch jeden Tag speed
zu sich nimmt. So fühlen und verhalten sich die Menschen. Sie haben allerdings nichts eingenommen oder in irgendeiner Weise selbst Schuld an ihrem Verhalten. Sie sind krank.
Heutzutage gibt es gute Medikamente .


PP (9.8.17 18:09)
Wenns hier nicht funzt, bring ich es bei mir.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen